Pixelfed gegen WordPress zum Verwalten und Teilen von Fotografien.

Logo von Pixelfed

Seit ich im Fediverse mit meiner eigenen Instanz unterwegs bin, beobachte ich mit großem Interesse dieses andere Projekt namens Pixelfed welches wie Mastodon zu Twitter eine dezentrale Alternative zu einer bekannten Plattform namens Instagram darstellt.

Genau so lange wie ich Pixelfed und dessen Entwicklung beobachte, denke ich darüber nach wie dies zu meinen Anforderungen passen könnte im Sinne einer Webseite zur Präsentation der Vielzahl an Fotografien welche ich gerne teilen möchte mit der Öffentlichkeit.

Pixelfed.social – About

Natürlich habe ich einst schon ein Nutzerkonto bei pixelfed.social registriert, zum ausprobieren der Möglichkeiten des Plattform, aber das war dann auch schon alles gewesen.

Zudem weiß ich bedingt durch das Folgen des Entwickler von Pixelfed, was genau an neuen Funktionen in Zukunft noch verfügbar sein wird für diese Plattform.

In einer der nächsten Versionen wird Pixelfed beispielsweise dann noch um eine Funktion erweitert werden zum einfachen „kaufen“ eines Bildes, sofern ich einst das richtig gesehen hatte auf einem Screenshot des Entwickler aus dessen Entwicklerversion.


Mir ist durchaus bewusst, das Pixelfed einen anderen Funktionsumfang bietet wie Mastodon, mit verschiedenen Strukturen für Ordner um die ganzen Bilder passend zu sortieren.

Pixelfed Features

Bisher ist Pixelfed für mich jedoch lediglich eine Art von „redundantes System“ zu Mastodon mit einer anderen Optik, mehr nicht. 🙄

Somit scheint Pixelfed bisher nicht so das passende für mich zu sein, zum präsentieren sowie teilen der Fotografien welche ich gemacht habe.


Hingegen kenne ich WordPress relativ gut, dessen Funktionsumfang mit all den Vorteilen und Nachteilen bei so einer vergleichsweisen großen Software im Vergleich mit Pixelfed.

Obgleich nun Pixelfed auch nicht so vergleichsweise einfach zu installieren ist wie WordPress.

WordPress ist allerdings auch wegen jenem gewaltigen Funktionsumfang eben kein Leichtgewicht mehr, deshalb testet ich nun dessen Fork namens ClassicPress unter einer Subdomain. 😏

ClassicPress – The CMS for Creators

Sofern dann ClassicPress gegenüber WordPress für mich entsprechende Vorzüge bieten kann und ich damit auch zurecht komme, würde ich einen kompletten Wechsel des System in Betracht ziehen.

Allerdings bin ich bei ClassicPress noch unsicher bezüglich dessen stabiler Entwicklung sowie gesicherter Weiterentwicklung, also ob so ein Fork überhaupt eine Zukunft hat.


Natürlich existiert noch andere Software welche das Protokoll namens ActivityPub unterstützt und somit eine Verbindung zum Fediverse aufbauen kann, jedoch möchte ich erstmal bei für mich bekannte Software bleiben um die Sache nicht noch komplizierter zu machen. 😉

Pixelfed – The future is federated

Somit ist also wieder die Entscheidung das Problem für mich, bezüglich einer Plattform für meine Fotografien sowie dessen Teilen mit Verbindung zum Fediverse.


Bisher tendiere ich zu einem Fotoblog, mittels WordPress, an dem ich schon fleißig herum bastele unter einer Subdomain.

Test des Fotoblog mit WordPress

Nachdem ich nun meine Gedanken an dieser Stelle zu diesem Thema grob zusammengefasst sowie aufgeschrieben habe in meinem Blog, werde ich wohl noch ein bisschen weiter nachdenken bezüglich einer Lösung zu der ursprünglichen Fragestellung des „für oder gegen“ eine von beiden Plattformen.

Sobald ich dann zu einer Entscheidung als Ergebnis der ursprünglichen Fragestellung gelangt bin, werde ich natürlich dies in einem weiteren Artikel publizieren. 😃

Schreibe einen Kommentar