KranzKrone / Warum Ich spiele und wieder eine Xbox360 habe.

In dem Artikel zu meinem neuen Samsung P2450H Monitor hatte ich ja schon kurz erwähnt das ich wieder eine Xbox360 habe und zudem geschrieben das ich auf diesen, für mich doch sehr speziellen Punkt, zu einem späteren Zeitpunkt etwas genauer eingehen werde.

Nun ist dieser spätere Zeitpunkt gekommen, an dem ich nun darüber schreibe warum ich wieder einen Xbox360 habe. Wobei das schon die erste Korrektur wäre, denn ich habe nicht die normale Version der Xbox360 sondern eine Xbox360 Elite in schönem matten Schwarz und mit einer großen 120GB Festplatte.

An die Artikelserie zum Thema Xbox-Live und Xbox360 sowie mein damaliger Abschied, daran kann mich noch gut erinnern. Damals hatte ich echt keinen Nerv mehr auf Halo, Xbox-Live und dergleichen, hätten am liebsten teilweise alles kurz und klein gehauen. So arg auf die Nerven ging mir Xbox-Live und einige Spieler dort.

Das lag wohl daran das ich es übertrieben hatte mit dem Spielen, zu viel gespielt, zu intensiv. Diesen Fehler habe ich nun erkannt und werde versuchen diesen Fehler nicht noch mal zu wiederholen und eher quasi kontrollier in maßen zu Spielen.

Dann nachdem ich meine damalige Xbox360 an den Bruder eines sehr guten Freundes in Wien verkauft hatte, ging es mir erst mal besser. Mir ging es eine ganze Zeit lang sehr gut sogar, bis zu dem Moment an dem ich meinen ersten Rückfall bekam in puncto Spielen.

Da ich keine Xbox360 mehr hatte, besorgte ich mir eine Alternative zum spielen, was mit meine damaligen iMac auch kein Problem war. Die Alternative für mich in dem Fall war dann das mir schon bekannte World Of WarCraft, was ich dann wieder anfing.

Jedoch hielt sich mein Spass mit World Of WarCraft in Grenzen und schon nach 1 Monat Spielzeit stieg ich um auf EVE-Online was dank meines damaligen iMac auch wiederum kein Problem war in puncto Grafikanforderungen oder Prozessorlast. Auch EVE-Online ging nach etwa 1 Monat zur neige was meinen Spielspass anging.

Erst dann kam mir ein alt bekanntes Sprichwort in den Kopf „Du weisst erst was du hast, wenn du es verloren hast“ worüber ich dann quasi schon tiefgründig nachdachte,fast schon meditierte.

Zu erst war da für mich die Frage warum ich eigentlich spielte, an der Xbox360 oder am Mac.

Diese Fragestellung beschäftigte mich so sehr, das ich sehr lange nicht mal ans Spielen denken konnte ohne gleich wieder auf diese Fragestellung zurück zu kommen. Meine Beantwortung auf diese Fragestellung, auch mir Selbst gegenüber, war schlussendlich doch eher etwas komplex.

Ich spiele weil ich bisher noch keine für mich passenden Alternative gefunden habe, in der Hinsicht das ich die Hobbys die ich gerne ausüben möchte eben noch nicht ausüben kann. Weil mir zum Beispiel die Mittel dazu fehlen, wobei das aber nur eine sehr vereinfachte Erklärung jetzt ist, wiederum dazu später mal mehr.

Ausserdem hat das Spielen für mich, speziell das Spielen über Xbox-Live einen ganz besonderen Aspekt. Denn der Sprach-Chat beim Spielen ist wirklich eine sehr tolle Funktion wie ich finde, das macht für das ganze Spiel dann jeweils noch viel interessante.

Obwohl ich nur Halo3, Halo3-ODST, HaloWars und selten mal Forza Motorsport 3 spiele, so ist es doch immer wieder sehr interessant für mich direkte Rückmeldung in form von Sprache von meinen Mitspielern oder Gegenspielern zu bekomme während eines Spiels.

Das Spielen, vor allem in meinem geliebten Halo Universum, ist für mich eine Art von Stress und Frust Abbau, auf eine sehr komplexe wie auch gleich einfache und zudem Humane Weise. Human in der Hinsicht, meiner Meinung nach, weil ich damit keinem Menschen körperlich direkt schade.

Weil wenn ich meine Frustrationen oder Wut, grade in einer Depression, anders in der realen Welt abbauen würde, das wäre für Niemanden wirklich schön, auch nicht für mich selbst, wohl am aller wenigsten. So mit dem Spielen kann ich mich abreagieren ohne einem anderen Menschen wirklich ernsthaft schaden zuzufügen.

Teilweise ist das Spielen von spielen aus dem Halo Universum so arg anstrengenden für mich, das ich nach 1-2 Stunden spielen richtig fertig bin, Mental und Geistlich wie auch arg Körperlich und das obwohl ich in einer sehr gemütlichen Umgebung spiele. Manchmal wird mir sogar richtig extrem warm dabei, richtig zum Schwitzen bringt mich das Spielen dann sogar manchmal, was aber im Nachhinein richtig gut tut wie ich finde.

Ein weiterer Punkt beim Spielen ist für mich die Erkenntnis das ich Ego-Shooter bevorzuge gegenüber allen anderen Spieltypen. Das war und ist nach wie vor auch der Grund warum mir World Of WarCraft oder EVE-Online nur immer bedingt und meist nur für Wochen und eine Hand voll Monate, Spass gemacht haben.

Der für mich nämlich wichtigste Punkt ist nämlich beim Spielen, das es mir zum von Anfang an Spass macht und auch auf Dauer. Von Anfang an machte und machen mir die Spiele aus dem Halo Universum Spass.

Was wohl daran liegt das diese Spiele alle samt sehr einfach aufgebaut sind. Sehr bunte und zudem gut erkennbare Farben sowie Farbkontraste und nicht zu vergessen die Spielinternen Hilfsmittel wie eine persönliches Schutzschild Schildsystem und den Bewegungssensor.

Somit kann ich mich beim Spielen auf den wichtigsten Punkt eines Ego-Shooter konzentrieren, das Suchen und ausschalten des Gegner.

Denn mein Bewegungssensor zeigt mir früh an wo in etwa der Feind ist, es sei denn der Feind steht still oder ist ausserhalb meines Sensors. Zum anderen hält das Schutzschild des Anzugs ein beträchtliche Menge an Schaden ab, je nachdem wie stark die Schildstärke ist.

Diese beiden Funktionen ermöglichen es mir persönlich also mich nur noch auf dem Rest der Spielumgebung zu konzentrieren.

Den Feind suchen, Fadenkreuz ausrichten, abdrücken, fertig!

Ganz so einfach ist es zwar nicht, vor allem dann nicht wenn ich gegen andere Menschliche Spieler in der Spielevermittlung oder im Benutzerdefinierten Spiel Online spiele.

Denn das schön an Menschlichen Gegenspielern ist, das diese sich unvorhersehbar verhalten, vor allem dann wenn es keine so genannte ProGamer sind, welche nur stupide irgendwelchen Laufpfad Kombinationen folgen und ebenfalls so stupide nur mit 2-3 Waffen kämpfen. Das Thema ProGamer werde ich immer mal wieder beschreiben.

Spass ist das was mir Spielen macht und zwar eine ganze Menge, es ist mein Ausgleich zum Schreiben, im Blog oder woanders, oder einfach nur vom Leben.

Das für mich schöne daran ist, das ich weiss das es immer Jemanden gibt mit dem ich spielen kann, egal um welche Uhrzeit. Darüber hinaus weiss ich eben so, das ich bei manchen Mitspielern sehr beliebt bin, wahrscheinlich weil ich so direkt und authentisch bin. Darauf einbilden tue ich mir zwar nichts, jedoch zeigt es mir das mein authentisches Verhalten durchaus Akzeptanz findet, auch in der realen Welt.

Vielleicht wird sich das irgendwann alles ändern, vielleicht werde ich bis an mein Lebensende spielen, vielleicht werde ich spielend meinen letzten Atemzug machen, vielleicht. 🙄