KranzKrone / So ein Halo-Machinima macht sehr viel Arbeit

So ein Halo-Machinima macht doch sehr viel Arbeit wie ich immer wieder aufs neue feststellen muss. Man muss sich die passenden und richtigen Mitspieler aussuchen, welche letztendlich den Part der Darsteller im Machinima übernehmen.

Dann muss man diese grobe Vorauswahl testen in der Form, das man Trainings durchführt um zu sehen wie die sich so alle verhalten. Zum Schluss bleibt dann meist nur noch eine Hand voll an Mitspielern übrig, auf die man sich aber auch verlassen kann.

Nicht jeder Spieler kann nämlich Anweisungen befolgen oder gar Minuten lang sich einfach nicht bewegen während einer Aufnahme. Mit Ende dieses nun Fünften Monats bin ich nun endlich soweit in meinen Vorbereitungen vorangeschritten, das ich im nächsten Monat mit den richtigen Aufnahmen beginnen kann. Somit lag ich damals, als ich die Idee dazu hatte, gar nicht so schlecht als ich etwas von einem halbe Jahr als Vorbereitungszeit sagte.

Ausser einem Forum, welches bisher nur der Film-Crew bekannt ist gibt es noch nichts zu sehen. Im Forum selber ist auch noch nicht so viel los, was sich aber langsam jetzt ändert. Nachdem die Textpassagen fertig gestellt sind und im Forum für die nächsten Aufnahmen bereitstehen, da kann es dann endlich mit den richtigen, den Finalen Aufnahmen losgehen.

Das neue Halo3 bietet mir als Regisseur sehr viele Freiheiten, die es zu Zeiten von Halo2 noch nicht gab. Der Kinomodus, die freien Kammererfahrten, es alles etwas einfacher geworden in puncto Machinima. Doch auch wenn es von der sozusagenden Technischen Seite her einfacher geworden ist, so muss man immer noch eine gute Story entwickeln und diese dann auch dementsprechend umsetzten. Sowas wie Red vs. Blue will ich nicht machen, ist mir zu viel Comedy drin enthalten. Das Machinima was ich plane soll eine gute Mischung aus Action, guter ausgeführter Handlungs und etwas Action sein, aber nicht zu viel. Nach wie vor muss ich als immer wieder Tests durchführen, mit meiner Film-Crew und ausprobieren ob das was ich mir vorstelle auch so umzusetzten ist.

Im Prinzip entwickelt sich meine Idee oder auch Vorstellung vom Machinima mit jeder Test-Aufnahme immer wieder ein Stück weiter. Somit kann man durchaus sagen, das alle von der Film-Crew das Machinima mit mir zusammen entwickeln, durch ihr Feedback an mich als Regisseur. Durch dieses Zusammenspiel konnte ich bisher schon einiges an Planungsfehlern ausschliessen. Es macht einfach Spass, zusammen mit einem passenden Team so ein Machinima von Grund auf zu entwickeln und zu produzieren.