KranzKrone / OS X oder Windows oder Ubuntu?

Nun habe ich die Zweite Festplatte im PC eingebaut und eben so da drauf dann auch Ubuntu installiert, wobei dessen Installation etwas verwirrend war für mich als Laien. Und genau das ist der Grund für diesen Beitrag, nämlich das ich ein Laie bin was Ubuntu oder Mac angeht, eine Ausnahme davon ist Windows.

Ich bin damit eigentlich bisher sehr gut ausgekommen, das ich keine Ahnung davon habe was in den Tiefen vom Apple OS X oder Ubuntu vor sich geht und nun will ich quasi freiwillig mir dieses ganze eigentlich unnötige Wissen bezüglich Ubuntu antun? Jetzt wo ich den Mac mini sowie den PC mit Windows 7 und Ubuntu auf jeweils einer Festplatte hier stehen habe, da kommen mir Zweifel ob Ubuntu die richtige Wahl für mich ist und ob das alt bekannte Windows nicht auch für meine Zwecke reicht. 

Denn was mache ich schon groß noch mit der Software am PC, außer dem Bloggen und gelegentlichen Büroanwendungen sowie seltenst mal etwas Videobearbeitung? Richtig, ich mache eigentlich genau das was ich vor meinem Umstieg zum Mac damals bei Windows XP gemacht habe, eben nicht viel aber das Bisschen eben ausgiebig.

Ich bin ein Amateur was die Software eines PC angeht, ganz gleich welches Betriebssystem oder von welchem Hersteller und bisher habe ich dadurch keine Probleme gehabt oder gar negative Nachteile. Viren und Trojaner gehören zum Computer dazu wie die Luft zum atmen um Leben zu können als Mensch, will sagen, vorher hat das mit Windows auch funktioniert. Mein damaliger Umstieg von Windows XP hin zum Apple OS X war eigentlich banaler Natur, so ganz nüchtern rückblickend betrachtet.

Bereuen tue ich jedoch nichts von alle dem, denn der damalige Umstieg sowie der jetzige anstehende Umstieg haben mir eine Menge an Erfahrungen sowie Erkenntnissen eingebracht, ergo habe ich viel dadurch gelernt, vor allem über mich selber. Und einen Punkt den ich besonders gut kennengelernt habe ist, das ich fast immer bei dem geblieben bin mit dem ich auf Dauer gut ausgekommen bin.

Dauerhaft gut ausgekommen bin ich mit dem Mac im Vergleich mit dem PC nämlich nie, da ich mich von dieser Mentalität des immer neuer haben wollen, habe anstecken lassen bei meinem quasi Eintritt in diese „Glaubensgemeinschaft“ um die Marke namens Apple herum. Alle paar Jahre empfand ich es für nötig einen neuen Mac haben zu müssen, was bezogen auf die Hardware eigentlich totaler Schwachsinn war, aber ich habe mich diesem Wahn nun mal unterworfen, ganz gleich ob wissentlich oder unwissentlich.

Bei dem PC, womit ich einst aufgewachsen bin, war das nicht so arg mit dem ständigen Neukaufen eines kompletten Systems. Gelegentlich mal eine neue Grafikkarte und alle 5-10 Jahre ein komplett neues Mainboard sowie eine dazu passende CPU, das waren so grob die Anschaffungen welche in einem eher unregelmäßigen Takt stattfanden. Hochgerechnet auf 15 Jahre an Erfahrungen mit dem PC und Windows XP als letzte Version waren die realen Ausgaben für den PC viel geringer als für jedes Produkt von Apple im einzelnen.

Egal wie ich das drehe und wende oder mir persönlich schönrede, mit Windows habe ich meine Kindheit sowie Jugendzeit verbracht und die bis dato schönsten Erinnerungen in diesem Zusammenhang gehabt, sei es mit dem ersten und letzten CLAN oder den unzähligen LAN-Partys. Mit keinem Produkt von Apple verbinde ich solch ein oder gar ähnliches Erlebnis. Und genau das sagt mir etwas, nämlich das die Produkte von Apple nichts für mich sind außer einer Erfahrung am Rande meines Lebens die ich mal mitgenommen habe für ein paar Jahre. 😐

Windows ist das System womit alles begann, im Bezug auf Computer in meinem Leben und nun wird Windows 7 wieder das Betriebssystem sein mit dem ich zurückkehre zu meinen Wurzeln und dem Basteln (Modding) am Computer sowie den Halbjährigen oder Jährlichen anfallenden Neuinstallationen des Betriebssystem, wie Früher! Ob und was Windows 8 in Verbindung mit Tablets für mich wird oder eben nicht, das werden die kommenden Jahre eines neuen Zeitalter der mobilen Kommunikation zeigen.