KranzKrone / Mein Lebensziel bisher und ein paar Gedanken dazu…

So wirkliche Ziele im Sinne von einer erfolgreichen Karriere oder viel Geld verdienen habe ich nicht. Mein Lebensziel ist bisher lediglich, das wenn ich mal alt und schrumpelig bin zurückblicken kann und die pure Vielfalt meiner vergangen Tage sehen kann.

Das ist der einzigste Anspruch denn ich an mich selber habe bisher, alles Andere ist relativ für mich, Geld, Karriere und dergleichen. All die Dinge im Leben die Wichtig sind, kann ich mir eh nicht kaufen. Von daher ist Geld nur ein Mittel zum Zweck für mich, nicht mehr oder weniger, wird es wohl auch immer bleiben.

Das interessante am Thema Geld in meinem Zusammenhang ist, je mehr Geld ich habe um so unglücklicher werde ich teilweise. Weil je mehr Geld mir zur Verfügung steht um so mehr Möglichkeiten, Wahlmöglichkeiten habe ich dann auch. Quasi wachsen mit den Möglichkeiten die eigenen Ansprüche, zumindest kommt es mir manchmal so vor.

Wenn ich hingegen grade mal ein paar Hundert Euro mehr habe als sonst, so 100-300€ mehr, das reicht mir irgendwie vollkommen aus. So immer knapp am Rande zu leben ist irgendwie interessanter und Lebensechter für mich, als das ich mich darauf verlassen kann das ich X Tausend Euro im Hintergrund habe worauf ich zurückgreifen könnte.

Klar habe ich auch meine Rücklagen, meine Notreserve, aber das weiss ich die meiste Zeit über nicht mal mehr das ich sowas habe. Das wiederum zeigt mir immer zu nur wieder sehr deutlich was für einen Stellenwert Geld in meinem Leben hat, nämlich nur einen sehr kleinen Stellenwert.

Ich stelle mir das teilweise Gedanklich so vor, das wenn ich alt und schrumpelig bin und mich dann ein anderer Mensch nach meinem Leben fragt, das ich dann sagen kann das er nicht mich fragen sollte sondern sich eher in der vergangen Zeit nach mir umschauen sollte.

Ich möchte das erreichen, das mein Leben für mich quasi sprechen kann und nicht das ich dann da hocke und nur in vergangen Erinnerungen schwelge.