KranzKrone / GUILD WARS 2 ist DAS genialste und beste MMO was ich bisher jemals gespielt habe.
KranzKrone</a>

25.08.2012 war das Datum für den Frühstart von Guild Wars 2 für mich, da ich das Spiel direkt über die Webseite zum Spiel von ArenaNet gekauft hatte. Ich hatte mir sogar extra einen Wecker für 06:00Uhr gestellt um dann direkt ab Start der Server auch spielen zu können, wobei ich wohl nicht der Einzigste mit dieser Idee war.

Elonafels war meine Heimatwelt zu Anfang, denn so heißen die Server in Guild Wars 2 nämlich. Allerdings wurde diese gewählte Heimatwelt ziemlich schnell so sehr überbevölkert, das ich oft auf einen sogenannten Überlauf-Server verlegt wurde beim Einloggen in das Spiel und somit erst nach ein paar Minuten oder gar mehreren Stunden auf meine eigentlich gewählte Heimatwelt wieder wechseln konnte. 

Drakkar-See ist nach einem bisher noch kostenlosen Transfer nun meine Heimatwelt in Guild Wars 2 auf der ich mit meiner Gilde namens „Licht Und Schatten“ kurz „LuS“ nun die wunderschöne Welt von Guild Wars 2 erkunde. Bisher wird Drakkar-See nur Mittel bei der Auslastung in der Welt-Auswahl angezeigt und sofern das so bleibt, werde auch ich auf diesem vollkommen Deutschen Server bleiben. Denn insgesamt sind 5 Deutsche Server in Guild Wars 2 verfügbar, auf denen dann auch NUR in DEUTSCH kommuniziert wird!

Spielen tue ich einen Asura als Wächter namens Zytrophis. Wenn du also ein Mitglied in der Gilde werden möchtest, dann schreib mich im Spiel selbst per Nachricht an und dann werden wir weiter schauen. 😉

Server-Crash am Starttag ist nichts Schlimmes.

Insgesamt hatte ich 2 Verbindungsabbrüche direkt am 25.08.2012 welche jeweils ein paar Minuten andauerten, bevor dann ab etwa Mittags die Server von ArenaNet unter dem Ansturm zusammenbrachen. ArenaNet reagierte allerdings umgehend per Twitter und Facebook mit quasi sofortigen Statusmeldungen und der ausdrücklichen Bitte um etwas Geduld, da das Problem erkannt und in direkter Bearbeitung sei.

Nach meiner rein subjektiven Erfahrung zufolge waren die Server von etwa 12Uhr bis 17Uhr offline, wobei über vereinzelten Zugang zwischendurch berichtet wurde. Mir kam diese quasi erzwungene Offline-Phase sehr gelegen, denn so machte ich ganz in Ruhe mein Mittagessen und danach noch 1-2 Stunden ein kleines Mittagsschläfchen wie immer bei diesen heißen Temperaturen. 🙂

Ab ungefähr 17:30Uhr war ich dann wieder frisch ausgeruht und konnte sofort ohne Verbindungsprobleme zum Server direkt weiterspielen mit Guild Wars 2! Allerdings habe ich das mit dem Weiterspielen nicht so übertrieben, wie mit anderen Spielen damals oder generell wenn ein neues Spiel erschien auf das ich so sehnsüchtig wartete. In etwa so 5-6 Stunden mit ein paar Pausen von mehreren Minuten habe ich am Tag des Frühstart noch gespielt um dann mit vielen neuen Eindrücken aus der Welt von Guild Wars 2 schlussendlich im positiven Sinne erschöpft ins Bett zu fallen und zu schlafen.

ArenaNet ist Cool!

Wovon ich so extrem positiv überrascht war rückblickend betrachtet, war das sehr hervorzuheben Verhalten von ArenaNet bezüglich des Ausfall der Server wegen dem großen Ansturm. Denn im Gegensatz zu Blizzard und dessen Diablo 3 bei dem am Starttag ebenfalls die Server zusammenbrachen, reagierte ArenaNet direkt auf mehreren Kommunikationskanälen wie Twitter und Facebook quasi Synchron um die vielen Spieler beständig über das Voranschreiten der Problemlösung zu unterrichten.

Nicht wie Blizzard damals sich nur in Schweigen hüllen, und in den eigenen Foren zum Spiel dann sämtliche aufkommenden negative Beiträge bezüglich des Zusammenbruchs der Server zu schließen, sondern aktives Kommunizieren!

Ich habe bisher noch KEIN MMO in der Größenordnung wie Guild Wars 2 gesehen, dessen Server direkt am Starttag unter dem massiven Ansturm NICHT zusammengebrochen sind. Zwar habe ich für das Spiel bezahlt und somit auch eine entsprechende Erwartung bezüglich der Spielbarkeit vom Tage des Erscheinen an, aber logisch und ehrlich betrachtet ist das Zusammenbrechen der Server(Cluster) am Starttag durch die Natur der Sache bedingt. Weil irgendwas ist ja immer, ist auch meine eigene Erfahrung welche ich auch teile mit den vielen IT-Systemtechnikern die im Hintergrund für die Instandhaltung der Server arbeiten.