KranzKrone / Ghostwriter – Zu viel, mehr ist Mir nicht möglich!

Seit dem 10.04.2010 schreibe ich nun schon fremd, für Jemand anderen, dessen Texte und Schriften mit meinen Worten. Die Vorgabe meines Klienten dabei ist, das jeder Text mindestens 300 Wörter enthalten muss, es aber auch gerne mehr sein dürfen, nur das Minimum von 300 Wörtern pro Text muss ich auf jeden Fall einhalten.

Somit sind es dann bei 2 kompletten Artikel schon 600 Wörter und bei 3 Artikeln 900 Wörter, wenn ich vom Minimum ausgehe. Ganz genau auf den Punkt 300 Wörter pro Text schreiben funktioniert nicht bei mir, es pendelt immer zu so zwischen 300 bis 400 Wörtern, selten mal drüber. Somit bin ich rein vom Gefühl her schon bei so 700 bis 800 Wörtern bei 2 Texten, also in etwa die gleiche Menge an Wörtern wie bei 3 Texten.

Von meinem Klienten wird mittelfristig gewünscht, das ich 3 Artikel pro Tag schreiben soll, das aber übersteigt meine Möglichkeiten. Nach 2 Artikel bin ich schon so dermaßen Mental fertig, das ich erst mal eine Pause machen muss, rausgehen durch den Park und spazieren gehen für 1 bis 2 Stunden. Nach dieser Pause kann ich jedoch nicht weiter schreiben, bin fast ausgebrannt vom Mentalen Zustand her, was für mich gefährlich werden könnte mitunter, Stichpunkt nächste Depression in diesem Zusammenhang.

Somit ist meine persönliche Grenze dann bei 2 Artikel pro Tag, was mich so schon genug schafft, weil alles andere meine Gesundheit auf lange Sicht hin zu sehr schädigen würde, womit ich dann wieder Psychisch dort wäre wo ich mal war und nicht mehr hin zurück will.

Mittelfristig heisst das also für mich, das meine Tätigkeit als Ghostwriter gegenüber meinem Klienten nur begrenzt möglich ist, je nachdem wie langsam oder schnell ich quasi ausbrenne, wobei es nicht direkt ein Ausbrennen ist, eher eine Art von Erschöpfungszustand den ich bisher nicht näher definieren kann. Allerdings werde ich rechtzeitig die fiktive sprichwörtliche Reisleine ziehen, wenn ich auch nur im Ansatz merke das ich im Stadium des Ausbrennen bin.

Das wird meinen Klienten nicht freuen, beim nächsten Gespräch am kommenden Wochenende. Jedoch wird sich mein Klient damit abfinden müssen, oder eben nicht, seine Entscheidung dann.

Meine Gesundheit geht Mir über alles Andere, den Arbeit kann auch krank machen und soweit will ich es nicht erst kommen lassen. Denn eines weiß ich, wenn ich wieder an diesen Punkt der totalen Psychischen Erschöpfung kommen sollte, dann werde ich an diesem Punkt bleiben und die Welt kann mich dann mal Kreuzweise in jeglicher Hinsicht.

Dann nämlich werde ich mein Innerstes nach Außen kehren für den Rest meines Leben und das wird dann ausser für mich selbst alles andere als schön, für den Rest der Welt.