KranzKrone / Cyberpunk 2077 – Spielkritik Version 1.0
KranzKrone</a>

Dies ist nun die erste Version meiner vorläufigen Spielkritik zu Cyberpunk 2077, welches ich am 20.12.2020 um 10:18 Uhr mit dem ersten Charakter durchgespielt habe.(Review als Begriff mag ich so gar nicht, den hier wird in Deutsch geschrieben!)

Kurz gesagt, ist Cyberpunk 2077 für mich definitiv den Preis von 59,99€ wert gewesen! Denn auch wenn gleich ich nach etwas mehr als 71 Stundenschon” das Ende meines ersten Charakter im Spiel erreicht hatte so habe ich dennoch nicht das Spiel als Ganzes in diesem Sinne durchgespielt.

Denn bisher habe ich lediglich nur den Lebensweg des Nomaden in Cyberpunk 2077 gespielt und somit nur EINEN von insgesamt DREI möglichen Lebenswegen ausprobiert, welche zudem alle samt auch nochmals sich unterteilen lassen in verschiedene Endungen basierend auf den jeweiligen Möglichkeiten bei den Dialogen im Spiel. Mir bietet Cyberpunk 2077 also noch so einiges an Potenzial für die Zukunft, da ich definitiv noch die beiden anderen Lebenswege bis zu deren jeweiligen Ende spielen will.

Erstmal bin ich von Cyberpunk 2077 jedoch im positiven Sinne etwas erschöpft. 😀

Denn auch wenn gleich mir das Spielen von Cyberpunk 2077 sehr viel Spaß gemacht hat und die Spielzeit wie im sprichwörtlichen Flug verging, so war dieses “Erste Durchspielen” auch etwas anstrengend. Einerseits hatte ich da einen gewissen Drang in mir, wollte wissen sich die Geschichte um meinen Charakter namens V nach jeweils der nächsten Hauptmission nun weiterentwickelt. Andererseits wollte ich auch das Level meines Charakter mehr steigern um dadurch im Spiel so manchen vermeintlichen Vorteil zu haben.

Mein erster Charakter namens V am Ende des Spiel.

Insgesamt war der bekannte “Skill-Tree” ergo Fähigkeiten-Baum in Cyberpunk 2077 eine ähnlich gute Erfahrung wie einst schon bei “THE WITCHTER 3 – WILD HUNT” für mich gewesen. Denn ob ich nun neue Fähigkeitspunkte (Skill-Points) im Bereich für die Herstellung von Waffen sowie Ausrüstung oder mehr im Bereich von Kondition und Kampf meines Charakter investiert hatte, der Unterschied war für mich immer direkt spürbar.

Ein sehr gutes Spielerlebnis

Besonders das so genannte “Gunplay” also das “Gefühl” für die Handhabung von Waffen im Spiel, war meinem subjektiven Empfinden nach zu urteilen wirklich sehr gut gelungen. Nie hatte ich das Empfinden während eines Kampf das eine Waffe nicht genau das machte was selbige tun sollte. Für mich ist dieses Gunplay-Erlebnis am besten vergleichbar mit der Halo-Serie, welche nach wie vor den Maßstab für mich darstellt in puncto optimalen Gunplay.

Als sehr gut umgesetzt wie praktisch habe ich auch die Ausstattung bezüglich der Cyberware sowie damit einhergehende Verbesserungen empfunden, in Form von “Quickhacks” für das schnelle und dreckige infiltrieren von gegnerischen Netzwerken oder auch die Verbesserungen von Armen und Beinen sowie dem restlichen Körper.

So als Beispiel:

  • Höher Springen können um auf höhere Ebenen zu gelangen dank Verbesserungen der Beine, kann einen massiven taktischen Vorteil bieten da von einer erhöhten Position aus die Kampfsituation teilweise zum eigenen Vorteil gereicht.
  • Verstärkte Arme, Gorilla-Arme passender Weise genannt, habe einen ordentlichen WUMS beim zuschlagen und machen so manchen Nahkampf nur mit den Fäusten zu einer derben Prügelparade in welche die Gegner dann reihenweise schnell auf dem Boden liegen.
  • Unterarme aus denen scharfe Klingen, Mantis-Klingen genannt, heraus schnellen um so dann im Nahkampf die Gegner in Stücke zu Häckseln können auch sehr “nett” sein in der direkten Konfrontation.
  • So ein Raketenwerfer im Unterarm ist ebenfalls eine sehr praktische Erfindung, zumal mit unterschiedlichen Projektilen ausrüstbar, wodurch die Einsatzoptionen sehr Vielfältig sind. Brandgeschosse eignen sich gut für Gruppen von Gegnern, während Explosivgeschosse eher für Einzelziele gemacht zu sein scheinen.
  • Oder so ein Mono-Draht im Handgelenk der besonders gut auf mittlere Entfernung ordentlich an Schaden austeilt, das klingt schon eher so richtig nach Zukunft und passend zu Cyberpunk 2077.

Erwähnenswert an dieser Stelle sei noch, das manche dieser “praktischen Kampfwerkzeuge” zudem noch durch Modifikationen (Mods) verbessert werden können in dessen Wirkungsweise. Also beispielsweise dann Brennen oder Säure oder Strom als mehr an Schaden direkt oder über Zeit verursachen. Je nach eigenem Spielstil oder Situation kann das so manchen Unterschied machen, wie gut oder schlecht eine Kampfsituation sich entwickelt sowie beendet wird.

Cyberpunk 2077 ist wundervoll atmosphärisch in Szene gesetzt.

Grafisch ist Cyberpunk 2077 auf jeden Fall ganz Vorne mit dabei, auch ohne dieses neu-modische Zeug namens Raytracing von Nvidia sieht das Spiel einfach wunderbar und sehr hübsch aus. Faktisch war ich während des Spielen an keinem Ort der öde aussah oder nicht passend in Szene gesetzt war, obgleich manchmal die Orte schon recht leer wirkten aufgrund des Tage/Nacht-Rhythmus im Spiel was jedoch auch zur Atmosphäre von Cyberpunk 2077 sehr beiträgt.

Ein atmosphärisches Bildschirmfoto aus Cyberpunk 2077 mit einem Neben-Charakter namens Judy

Was meinen Computer angeht, welcher auch nicht mehr so der neuste ist im Bezug auf die verbaute Technik so konnte ich dennoch sehr angenehm und ohne Ruckler (Lags) das Spiel in Mittleren Detailstufen genießen, mit ein paar feinen Anpassungen anbei.

Ausstattung meines PC:

  • Prozessor(CPU): Ryzen 5 – 2600 Serie
  • Arbeitsspeicher(RAM): 16 GB – 2700 MHz
  • Grafikkarte(GPU): GeForce GTX 1660 Ti – 6GB

Abschließend kann ich nur noch eins sagen, nämlich das Cyberpunk 2077 den Kauf sowie seinen Preis für mich mehr als Wert war und mir auch zukünftig noch viele schöne Stunden in der fiktiven Welt von NightCity bescheren wird!

Erstmal mache ich jedoch eine sozusagen kreative Schaffenspause was Cyberpunk 2077 angeht und werde mich wieder ein bisschen dem tollen Epos um den Hexer namens Gerald aus THE WITCHER 3 widmen.

Zudem wäre da noch gelegentlich etwas Halo Wars 2 zur Entspannung zwischendurch, sowie auch mal wieder in ANNO 2205 weiter am Firmenimperium basteln. 😉