KranzKrone / Anleitung – Blog auf neue Domain umziehen

blog_umzug_mit_neuer_domain

Nun ist der erste Schritt vollbracht, mein Blog ist von der alten Domain auf die neue Domain umgezogen in der Nacht. Lediglich ein Problem gab es bei dem Umzug, nämlich das mein Hoster oder besser gesagt dessen Support einfach mal meine „.htaccess“ gelöscht hatte wodurch dann keine Umleitung bzw. Weiterleitung mehr stattfand.

Warum das so passiert ist von meinem Hoster aus, das bin ich noch am abklären.

Für alle die das selbe vor haben erkläre ich hier ein mal wie ich vorgegangen bin dabei. Das ganze basiert auf einer Anleitung von Frank Helmschrott dessen Kommentarfunktion aber leider für den Artikel mit der Anleitung deaktiviert ist was ich persönlich sehr schade finde.

Nachfolgend nun die Anleitung.

Als ersten Schritt macht man ein Backup seiner Dateien und Ordner sowie seiner Datenbank.

Zum sicher meiner Daten vom Server nutze ich als Mac OS X Nutzer Transmit in der aktuellen Version. Geht damit sehr gut von statten und hat mir bisher sehr gute Dienste geleistet.

Den mysqldumper nutze ich zum sichern meiner Datenbank und auch zum wiederherstellen sowie zum bearbeiten selbiger. Das schöne am mysqldumper ist der Punkt, das man auch sehr große Datenbanken damit sichern und wiederherstellen kann trotz der eventuell vorhandenen Verbindungsbeschränkungen vom Server oder dergleichen.

Nachdem dem sicher aller Daten/Ordner und dem Datenbank Backup auf der lokalen Festplatte konnte ich mich dann dem nächsten schritt zuwenden.

Unter der neuen Domain erst einmal den mysqldumper frisch installieren und danach das zuletzt gemachte Backup der Datenbank dort einpflegen.

In meinem Fall mache ich das manuell in dem ich in den Ordner „/mysqldumper/work/backup/“ aufrufe von der lokalen Sicherung und mir dort das passende Backup raussuche.

Danach packe ich dann das passende Backup in den mysqldumper auf der neuen Domain, wobei der Pfad wieder „/mysqldumper/work/backup/“ sein sollte. Je nachdem ob der Ordner noch „mysqldumper“ heisst oder nicht muss man das dann anpassen.

Sofern das Datenbank Backup nun an der richtigen Stelle innerhalb des neu installieren mysqldumper liegt und der mysqldumper auch funktioniert geht man dann zum nächsten Schritt über. Das Übertragen der Daten/Order -Sicherung auf die neue Domain.

In meinem Fall also per FTP Client angemeldet auf dem Server und den passenden Ordner gesucht. Dann anschliessen alle Datenbestände von WordPress in den passenden Ordner kopiert, welcher zum Beispiel „neue_Blogdomain“ heisst oder dergleichen.

Konfiguration anpassen

Wenn das kopieren der Dateien/Ordner abgeschlossen ist kommt die „config.php“ innerhalb vom Hauptverzeichnis von WordPress dran. Dort müssen manuell die Angaben für die Datenbank sowie für den Datenbankbenutzer geändert werden.

Anbei am besten noch mal die Rechte der einzelnen Dateien/Ordner sowie der „config.php“ überprüfen. Genaue angaben zum setzten der korrekten Rechte findet man Hier!

Jetzt fehlt noch die Anpassung der URL in der Datenbank für den Blog. Wenn man das nicht manuell machen möchte oder nicht weiss wo man das macht, dann kann man auch auf einen SQL-Query zurückgreifen der wie folgt lautet:

UPDATE wp_options SET option_value = replace(option_value, ‚http://www.alte-blog-url.de/blog‘, ‚http://neue.blog.url‘) WHERE option_name = ‚home‘ OR option_name = ’siteurl‘;

Somit sollte der Blog schon mal wieder erreichbar sein im Browser. Am besten sofort überprüfen ob es funktioniert oder nicht. Die Links der einzelnen Artikel/Beiträge oder auch der eingebundenen Bilder funktionieren wahrscheinlich noch nicht. Dazu gleich mehr!

Permalinks updaten

Alle Permalinks von WordPress Blog müssen nun noch endsprechend angepasst werden. Dazu verwendet man am besten wieder einen SQL-Querry:

UPDATE wp_posts SET guid = replace(guid, ‚http://www.alte-blog-url.de/blog‘,’http://neue.blog.url‘);

Ein zusätzlicher Schritt könnte eventuell noch nötig sein. Im Adminbereich unter „Einstellungen –> Permalinks“ die Werte einfach noch mal speichern. Danach sollte dann auch die Links zu den Beiträgen/Artikeln im neuen Blog funktionieren.

Bilder und Links in Artikeln/Beiträgen reparieren

Durch das wechseln der Domain kann es zu Problemen innerhalb der Verzeichnisse kommen, was Bilder und Links angeht. Deshalb muss man auch hier etwas reparieren und richten mit einem SQL-Querry:

UPDATE wp_posts SET post_content = replace(post_content, ‚http://www.alte-blog-url.de/blog‘, ‚http://neue.blog.url‘);

Wie Frank es schon beschrieben hat, ist je nach Situation eine Anpassung dieser Datenbankabfrage nötig. Man sollte das abklären, zum Beispiel mit dem Support des eigenen Hoster bevor man da dran geht, sofern man NICHT weiss was man da macht.

Umleitung der Aufrufe

Die lieben Suchmaschinen sind für einen Blogger das Salz in der Suppe und von daher sollte man sich mit denen gut stellen nach dem Umzug. Gleiches gilt auch für die eigenen Stammleser, welche man entsprechend um lotsen muss.

Laut der Beschreibung von Frank ist der beste Weg dazu ein HTTP-Redirect (Permanent – 301) für Google und Konsorten. Das ganze sieht dann in der „.htaccess“ Datei wie folgt aus:

RewriteEngine on
RewriteRule (.*) http://helmschrott.de/blog/$1 [R=301,L]

Diese „.htaccess“ legt man dann in alten Ordner unter der alten Domain.

Das ganze sofort mal ausprobieren am besten, ob alles richtig funktioniert. Am besten funktioniert das mit alten Artikel/Beitrags URL’s welche dann im Idealfall 1zu1 umgeleitet werden. Die Sache mit Google und Konsorten ist immer ein Stück weit ein Spiel mit dem Feuer, wie Frank das treffend beschrieben hat.

Der Support meines Hoster hatte noch ein paar Anmerkungen was die Umleitung angeht. Das ganze würde besser funktionieren wenn man es wie folgt in der „.htaccess“ eintragen würde:

RewriteEngine On
RewriteRule ^(.*)$ http://www.blog.kranzkrone.de/index.php [R]

Wobei man allerdings auch das ganze einfacher haben kann:

Redirect / http://www.blog.kranzkrone.de

Beides zusammen in einer „.htaccess“ funktioniert auch, aber das wäre dann doppelt gemoppelt. Wobei die Frage für mich persönlich dabei bleibt ob das dann schlimm ist in irgendeiner form, sprich irgendwelche bösen Nebenwirkungen ergibt oder dergleichen.

Anpassung von statischen Links sowie Plugins und anderer Dienste

Wenn man in seinem WordPress Theme / Template irgendwelche manuellen Anpassungen in puncto Links vorgenommen hat, dann muss man diese nun nur noch anpassen.

Die Optionen diverser Plugins sollte man dann noch kontrollieren, da es unter Umständen Plugins gibt die ihre Einstellungen auf dem Server speichern. Die Feed-URL sollte man dann noch anpassen, sofern man den Feedburner von Google nutzt.

Abschliessend sollte man den Inhalt des alten Ordner löschen unter dem der Blog bisher lief.

Wichtig dabei ist, das man die dort angelegt „.htaccess“ nicht mit löscht da sonst keine Umleitung/Weiterleitung stattfindet und die Besucher/Leser ins Leere laufen.

Schlusswort und Anmerkungen

Alles hat soweit wie in der original Anleitung von Frank super funktioniert, womit die Anleitung selber auf jeden Fall bis auf weiteres gültig ist. Lediglich das Problem mit meinem Hoster und die Löschung der „.htaccess“ durch den Support oder wen auch immer bei meinem Hoster war das einzige Problem. Sowas sollte man im Vorfeld abklären, wenn man es denn weiss das der Support vom Hoster einfach mal sowas tut ohne einem Bescheid zu geben.

Am besten wäre es, wenn man einen kleinen Artikel verfasst für seine Leser das man demnächst umzieht mit dem Blog und es dadurch zu Störungen bei der Domain kommen kann.

Vielleicht anbei die neue Domain dann Zeitnah an die Leserschaft weitergeben oder dergleichen. Eine andere Lösung wäre die Erstellung einer statischen „index.php/html“ wo man in einem Satz darauf hinweist wie man zur neuen Domain folgen kann.