Warum ich Produkte von Apple nicht mag und als geplante Obsoleszenz ansehe.

Eine emotionale Bindung macht blind bei Produkten.

Apple als Firma hat etwas geschafft das nur wenigen gelingt, nämlich das dessen Kunden/Nutzer eine “Emotionale Bindung” zu dessen Produkten aufbauen und bedingt durch diesen Umstand dann nicht mehr klar denken können. Das ist kein Scherz, sondern dieses Phänomen ist Wissenschaftlich gut erforscht und wird von so manchen Firmen als “heiliger Gral” angesehen, gemessen an dem Erfolg von Apple mit dessen Produkten.


Wer will, der kann sich mit dieser Thematik gerne im Detail selbst beschäftigen. Einfach eine Suchmaschine benutzen und danach Recherchieren, was so einiges an Artikel dazu hervorbringen dürfte.


Ein gutes sowie erschreckendes Beispiel für diese “emotionale Bindung” welche Blind macht wäre das nachfolgend Beispiel das so oder anders schon oft zur Realität wurde.

Wenn in Produkten von Apple bedingt durch die Masse an verkauften Einheiten ein Fehler erkenntlich wurde, hatte das bisher meistens zur Folge das jener “vermeintlicher Nachteil” durch die Masse an Apple-Kunden regelrecht verteidigt sowie heruntergespielt wurde.

Kunden sind für Apple scheinbar eine unbedarfte Masse.

Beispielsweise wären da jene vergangenen Vorfälle mit dem Wechsel der Bauweise einer Tastatur für das MacBook, wodurch bei selbigen mehr und öfter sich dann Dreck unter dieser Tastatur ansammelte was mitunter zu nicht mehr funktionieren Tasten führte.

Dann wäre da noch ein vermeintliches Problem mit einem Bildschirmkabel in einem MacBook, welches durch beständiges Aufklappen und Zuklappen des Bildschirm dann nach einer bestimmte Zeitspanne schlicht bricht und dadurch eine Reparatur nach sich zieht bei der Apple die Ansicht vertrat das ein Neukauf besser wäre für den Kunden als eine Reparatur.

Ansonsten wären da noch die üblichen “Hitzeprobleme” bei der Produktserie von MacBook und iMac sowie Mac Mini, welche generell laut Apple nicht existieren würden und wenn überhaupt “Einzelfälle” darstellen. Gleiches gilt für Probleme mit verbauten Bildschirmen, sowie Verbiegungen bei der Produktserie des iPad durch laut Apple angebliche unsachgemäße Benutzung.

Noch ein bisschen weiter zurück liegen die Probleme bei der Produktserie des iPhone, das entweder mal massive Schwierigkeiten mit der Antenne aufgrund der internen Bauweise hatte oder ebenfalls “zu heiß” wurde, erneut bedingt durch unsachgemäße Benutzung laut Apple.

Apple wollte wie so oft anfangs dieses Problem nicht anerkennen und verweigerte eine Reparatur als Garantiefall. Erst nachdem die Problematik sehr wirksam in der Öffentlichkeit diskutiert wurde, erklärte sich Apple dazu bereit die betroffenen betonten “Einzelfälle” im Rahmen der Garantie zu reparieren.


Selten ist Apple zudem der Ansicht das ein Fehler in der Bauweise vorliegen könnte und eher der Anwender ergo Kunde das Problem darstellt, was dadurch behoben werden kann das diesbezüglich nur genügend mit Werbebotschaften als Gegenpol vorgegangen wird. Deutungshoheit scheint für Apple wichtiger zu sein als wirkliche Kundenzufriedenheit.

Seiten: 1 2 3 4

Schreibe einen Kommentar