Geschichten entstehen im Kopf!

Alle „Halo Bücher“ habe ich gelesen, regelrecht verschlungen habe ich die Bücher um „Halo“ und den „Master Chief“ sowie dessen Entwicklung vom Kind zum Hightech Krieger! Die ersten „Halo Bücher“ habe ich wahrscheinlich schon an die 100 mal, jedes für sich einzeln durchgelesen.

Wieder und wieder kann ich diese „Geschichten“ lesen und mir im Kopf in meiner Fantasie vorstellen wie „John als Master Chief“ in seiner Hightech Rüstung als Panzer auf Beinen durch sein Leben wandelt und die Geschichte der Halos dabei enträtselt.

Am liebsten lese ich das aller erste „Halo Buch“ in dem John entdeckt wird als Kind und schliesslich zu dem „gemacht wird“ was er letztendlich ist, dem Hightech Krieger namens „Master Chief“, letzte Hoffnung der Menschheit!

Die Bücher werde ich behalten, denn die wirkliche Geschichte um „Halo“ spielt sich für mich nun nur noch in meinem Kopf ab, nicht mehr in den Spielen, in denen soviel Wiedersprüche auftauchen. Wenn ich die „Halo Bücher“ lese kann ich selber mitansehen in meiner Fantasie wie sich alles entwickelt, kann an Orte innerhalb der Geschichte von Halo gehen, wo ich in den Halo-Spielen keine Möglichkeiten zu habe.

Eben weil sich die „Halo Spiele“ so komisch und zugleich extrem kommerziell entwickelt haben, habe ich letztendlich mich von dem ganzen verabschiedet. Denn es gibt zum anderen einfach derzeit kein Spiel auf Xbox-Live was mich so sehr fesseln kann wie es die Spiele aus dem „Halo Universum“ seinerzeit konnten.

Zudem ziehe ich somit einen Schlussstrich unter das alles, meine Abneigung gegen dieses MLG zum Beispiel und halt die, in meinen Augen, nicht passende Weiterentwicklung der Halo-Geschichte!

Keine Begrenzungen mehr, nur noch Fantasie!

Meine Xbox360 ist schon vergeben, an einen realen Freund beziehungsweise an dessen Bruder. Die verbleibende Halo-Spiele „Halo1, Halo2, Halo3, Halo3-ODST“ werde ich auch verkaufen! Entweder einzeln oder als Bündel, was mir lieber wäre da es weniger Aufwand bedeutet für mich.

Mit dieser kleinen Geschichte um meine Begegnung mit der Xbox/Xbox360 sowie Xbox-Live und der Halo-Geschichte habe ich versucht allen „Mitspielern“ aus meiner „Freundesliste auf Xbox-Live“ ein Einblick zu gewähren warum ich Xbox-Live verlasse.

Wirkliche „Freunde“ die das Wort als solches auch verdienen, gibt es auch, welche ich über die Zeit auf Xbox-Live gefunden habe. Wenige „wahre Freundschaften“ haben sich herauskristallisiert und bestehen bis heute, über Xbox-Live hinaus.

In den Rundnachrichten auf Xbox-Live hatte ich folgendes geschrieben:

„Rundschreiben1: Hallo, es ist nun soweit gekommen, das ich mich von Xbox-Live zurück ziehen werde. Erst mal nur bis ENDE 2009 und dann mal schauen wo ich stehe. OB ich wiederkomme kann ich nicht sagen!“

„Rundschreiben2: Meine Gründe für das verlassen von XBL sind vielfältig, viel zu lang für die Nachrichtenfunktion hier auf XBL! Deshalb wird es in den nächsten Tagen etwas ausführliches dazu auf meinem Blog geben!“

„Rundschreiben3: Die URL meines Blog und zum Artikel, oder Artikeln, dort gibt es dann die nächsten Tage noch mal per Nachricht hier als Rundschreiben! Es war eine schöne, manchmal auch schwere Zeit! DANKE AN DICH DAFÜR!“

Es ist jedoch so, das ich mich entschieden haben Xbox-Live ganz und gar für immer zu verlassen. Ansonsten würde ich nämlich nicht, wie oben beschrieben, meine Xbox360 verkaufen, zusammen mit allen verbleibenden Halo-Spielen!

Befreiung von Überflüssigem, das ist es was ich damit mache!

Abschied ist nie etwas schönes, ganz gleich worum es sich dabei handelt und doch endet nie etwas wirklich ganz und gar. In diesem Sinne möchte ich noch mal DANKE sagen an alle Menschen mit denen ich zusammen auf Xbox-Live spielen durfte.

Zu denjenigen mit denen ich über Xbox-Live hinaus schon in Kontakt bin kann ich an dieser Stelle nur sagen, es gibt kein Zurück für mich, auch wenn sich das der ein oder andere vielleicht wünscht.

Lebe wohl Xbox-Live, es war schön mit dir.

Artikel dieser Serie

  1. Xbox-Live es war schön mit dir
  2. Xbox-Live Spielerfahrungen
  3. Das Halo Universum war mein Leben
  4. Von Amerikanern für Amerikaner gebaut
  5. Geschichten entstehen im Kopf

2 Kommentare

Bhutan 15/10/2009

Ja, so ist das im Leben mit dem Verabschieden, dass auch seine Zeit

braucht, um offen fuer neue Dinge zu sein.

Lexx Noel 15/10/2009

@Bhutan: Zeit brauchte das nicht unbedingt für mich, nur es musste endlich mal auch umgesetzt werden der Gedankengang dahin. 🙂