Traffic Bomben

Damals als ich mit dem Bloggen anfing, da wusste ich noch nichts von SEO und Traffic-Bomben und wofür man das überhaupt alles braucht. Das einfache Bloggen, das war es worum es mir bei meinem Blog ging, der Spass am schreiben eben.

Mit der Zeit habe ich mich dann immer tiefer in die sozusagenden Geheimnisse des Bloggen eingelesen und bin dabei auf einige interessante Berichte gestossen wie man grade als junger Blogger mit wenig Aufwand dennoch viel erreichen kann.

Mit viel erreichen ist in der Blogosphäre im zusammenhang mit dem eigenen Blog nicht gerade selten der Traffic gemeint. Einfach ausgedrückt geht es darum, das man einen Artikel zu einem aktuellen und zugleich sehr populären Thema schreibt, womit man über die Suchmaschienen dann viel Traffic auf den eigenen Blog bekommt. Dabei ist der Traffic als Besucherstrom zu sehen, wobei man darauf baut bei solchen Traffic-Bomben möglichst viele Besucher innerhalb kurzer Zeit auf den eigenen Blog zu bekommen.

Das dass funktioniert habe ich bereits selber festellen können, mit dem GINA-LISA Artikel welcher mit innerhalb von einem halben Tag 4000 Besucher bescherte. Das Problem an diesen Traffic-Bomben ist, das man sie erst mal finden muss, am besten noch vor allen anderen. Das ist nämlich die Kunst, herauszufinden welches Thema besonders viel Traffic produziert, wohlgemerkt mit meist nur einem einzigen Artikel zum Thema.

2 Kommentare

Alex 28/06/2008

Hallo,

interessante Sichtweise. Kann man alles nachvollziehen, aber es gelingt nun nicht immer, dass man einen ausgereiften Traffic zu verzeichnen hat.
Solche Artikel aus dem Showbiz und den Medien interessieren nun mal Internetuser mehr, als WordPress-Plugins zum Beispiel.

Ich weiss seit geraumer Zeit, dass auf Blogs nicht immer die Besucher aus SuMas lange verweilen, weil diese damit nicht umgehen können. Im Blog ist doch alles etwas anders, sei es die Navigation oder andere Seiten-Bestandteile. Aber in Wirklichkeit ist es ein nicht zu überschätzendes CMS.

Nischenblogs haben oft weniger Traffic und allgemeine Blogs, die über so ziemlich alles berichten, weisen oft einen hohen Besucherstrom auf. Dann spielt auch noch der Bekanntschaftsgrad des Blogs eine wichtige Rolle. Mann könnte mit SEO-Massnahmen und Co. die Auffindbarkeit des Blogs optimieren und drittens, das was du auch erwähnst, sind es die Stammleser.

Diese sind nicht zu unterschätzen.

Das ist das Schwierigste an der Sache. Es ist viel einfacher für SuMas zu bloggen, weil man nach einer Zeit weiss, was Suchmaschinen haben wollen.

Eigentlich muss das auch bei den Lesern funktionieren, aber ein guter im Gedächtinis eines jeden Besuchers dauerhaft bleibender Schreibstil ist hierbei schon vom Vorteil.

Grüsse…

nastorseriessix 29/06/2008

Themerelevante Blogs haben von daher für mich kaum bis gar nicht einen Sinn. Es sei denn man weiss in welcher Umgebung man sich beweget, oder hat viel Spass daran, so das man nicht auf die Einnahmen oder Ruhm und Ehre schaut. Zudem schreibe ich nicht direkt und extra für SuMas sondern ich schreibe über das was mich bewegt. Über die SuMas kommen dann von Zeit zu Zeit nur halt mehr Besucher und ein paar bleiben halt dann irgendwann hängen. 😉

Mein Schreibstil sollte mittlerweile jedem bekannt sein, der meinen Blog häufiger liest. Die langsam aber stetig steigenden Besucherzahlen bestätigen das zudem auch noch.

Diese Traffic-Bomben sind auch nicht alles, nur hat mir dieser GINA-LISA Artikel zu einem kleinen Aufschwung verholfen. Nun einen Stammleser habe ich da durch, jetzt wissentlich, verlorene. Aber wenn man nie was riskiert, dann weiss man auch nie wie weit man gehen kann. Somit weiss ich jetzt das die Vielzahl meiner Leser solche Artikel nicht unebding mag, aber Verständniss dafür hat. Also weiss ich für die Zukunft wie weit ich gehen kann um es mir mit meinen Stammlesern / Lesern / Besuchern nicht zu verscherzen.